Aus- und Fortbildungen Wasserwacht

Bayerisches Rotes Kreuz (BRK), Wasserwacht Regensburg: Einsatzübung, Helfer auf einem Motorboot der Wasserwacht auf der Donau retten eine Person aus dem Wasser

- Mai 2013

Ursprünglich gegründet, um Menschen vor dem Tod durch Ertrinken zu retten, ist das Aufgabengebiet der Wasserwacht heute erheblich vielfältiger. In erster Linie widmet sie sich dem Wasserrettungsdienst — ob nun in Bädern, Seen, Flüssen oder an Küsten.

Die Wasserwacht ist Teil des komplexen Hilfeleistungssystems des Deutschen Roten Kreuzes und arbeitet mit allen Einsatzdiensten im DRK eng zusammen.
Zu ihren Einsatzkräften zählen ausgebildete Wasserretter, Rettungstaucher sowie Teams mit speziellen Motorrettungsbooten.

In dieser Ausbildung erhalten die Teilnehmer die nötige Sicherheit zur Durchführung der entsprechenden Maßnahmen spezifisch für den Wasserrettungsdienst.

Wichtige theoretische Kenntnisse zu den Fachthemen Wasserrettung / Fließwasserrettung und Erste Hilfe bei Tauchunfällen, Verhalten bei Einsätzen und Rettungen aus fließenden Gewässern, Seiltechnik, Verankerungs- und Flaschenzugsysteme werden ebenso vermittelt wie praktische Übungen zum Retten und Bergen aus fließenden Gewässern und das Üben spezieller Situationen.

Zuständig für die Ausbildung der Bootsführer ist der DRK Kreisverband.

Diese Ausbildung ist Voraussetzung zur Prüfung zum Erwerb des Dienstführerscheins der Wasserwacht. Behandelt werden hier unter anderem Themen wie: Dienstvorschriften, Gesetzteskunde, Schifffahrtsordnungen, Boots- und Motorenkunde.

Die erfolgreich abgeschlossene Prüfung mit Erhalt des „Dienstführerscheins Bootsführer Binnen der
Wasserwacht“ qualifiziert die Teilnehmer, Motorrettungsboote zur Rettung, Hilfeleistung und Bergung optimal einzusetzen und zu führen.

Vorab ist der Ausbildungs- bzw. Umschreibelehrgang durchzuführen.

Inhaber des Dienstführerscheins Bootsführer Binnen der Wasserwacht sollten mindestens alle 3 Jahre
eine Fortbildung absolvieren. Dieser Lehrgang erweitert und vertieft die vorhandenen Kenntnisse und Fertigkeiten.

Die Ausbildung zum Taucher im Rettungsdienst ist eine echte Herausforderung, gilt es doch vorwiegend in den dunklen und kalten heimischen Gewässern mit sich selbst zurechtzukommen, immer in der Erwartung, den oder das Gesuchte plötzlich vor sich zu sehen. Auf solche Situationen vorbereitet und als Rettungstaucher tätig zu sein wird in den Lehrgängen zum Taucher im Rettungsdienst vermittelt und geübt.

Den Rettungstauchern der Wasserwacht werden in der Fortbildung Neuerungen aus Theorie und Praxis vermittelt und praktische Übungen durchgeführt.

Der Naturschutzhelfer der Wasserwacht soll während dieses Ausbildungsgangs in der Wasserwacht befähigt werden, Kindern und Jugendlichen sowie interessierten Erwachsenen das Thema Natur- und Gewässerschutz näher zu bringen und zu vermitteln.

Ansprechpartnerin

Evelyn Roitzsch_2018

Evelyn Roitzsch

Lüneburger Straße 2
39106 Magdeburg
Tel.: 0391 610 689-81
Fax: 0391 610 689-39
E-Mail: evelyn.roitzsch(at)sachsen-anhalt.drk.de

Menü schließen